Beiträge

Elektro-LKW: Daimler bringt Fuso eCanter auf die Straße. Foto: Daimler

Elektro-LKW von Daimler – Connectivity trifft eMobility

Daimler bringt derzeit die ersten Elektro-LKW auf die Straße. Der Fuso eCanter ist die dritte Generation von elektrisch angetriebenen leichten LKWs. Durch E-Mobilität entsteht, vor allem in den Metropolen, die durch den von Verbrennungsmotoren verursachten Smog besonders leiden, Hoffnung auf saubere Städte. Modelle wie der Fuso eCanter dienen als Vorläufer auch für größere E-LKW.

Daimler liefert erste Leicht-LKWs mit Elektromotor an Kunden aus

Die ersten Leicht-LKWs aus Serienproduktion wurden im Dezember offiziell an Kunden in Europa übergeben. Diese werden zunächst vor allem für die Logistik im innerstädtischen Bereich eingesetzt. Daimler Trucks ist insbesondere in Asien mit seiner Marke Fuso bekannt  und verzeichnete in der Sparte 2016 einen Umsatz von sechs Milliarden Euro.

Wenig Emission und weniger Betriebskosten

Die LKWs werden mit sechs Batterien betrieben. Die derzeitige Reichweite liegt bei rund 100 Kilometer bei maximaler Geschwindigkeit von 80 Kilometer pro Stunde. Sie sollen im Einsatz nicht nur leise und ohne CO2-Emission fahren, sondern auch die Betriebskosten deutlich senken. Die Produktionskosten seien jedoch im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor deutlich höher. Einen Preis nannte Daimler zunächst nicht. Die ersten Kunden leasen die Fahrzeuge zu einer festen Rate in nicht nach Außen kommunizierter Höhe.

Daimler entwickelt weitere Elektro-LKW

Der Fuso eCanter ist aber nicht der einzige Elektro-LKW, den Daimler entwickelt. Der Mercedes-Benz Elektro-Lkw ist eine Vision von einem Dreiachser mit 26 Tonnen, der lokal abgasfrei und leise fährt und in Nutzlast und Performance einem Lkw mit Verbrennungsmotor ebenbürtig ist. Elektrischer Antrieb, Vernetzung, smarte Anzeige- und Bedientechnik, Telematik und eine weitgehend autarke Stromversorgung sollen bald Maßstäbe im vollelektrischen Fahren im schweren Verteilerverkehr setzen. „Die ersten E-LKW werden auf den Straßen erprobt und liefern wichtige Erkenntnisse für zukünftige Modelle. Aber natürlich hängt die Serienreife auch mit leistungsfähigen Batterien zusammen. Das ist die Herausforderung der nächsten Jahre“, so Dr. Michael Müller, Geschäftsführer der magility GmbH.

Der schwere E-LKW lässt noch etwas auf sich warten

Doch während der kleine E-Transporter bald serienreif ist, wird der schwere E-Lastwagen erst zu Anfang des kommenden Jahrzehnts in Serie gehen. Doch eines ist klar: Der LKW von morgen ist ein vernetztes Gesamtsystem, in dem Reichweiten und Ladungsmanagement, Fahrzeuginformationen und Umgebungsdaten konsequent miteinander verknüpft werden. Beim zukunftsweisenden Telematikdienst FleetBoard for Urban Distribution werden Telematik und Steuerung des Antriebsstrangs miteinander vernetzt. Damit wird der urbane Verkehr und die Logistik maßgeblich verändert.

Big Data ermöglicht neue Geschäftsmodelle und mehr Mobilität. Foto: Unsplash

Big Data – Wie verändern Daten die Mobilität?

Big Data ist ein Sammelbegriff für Datenmengen, die groß, komplex, schnelllebig und wenig strukturiert sind. Wir hinterlassen und generieren laufend solche unstrukturierten Daten im Netz. Genau diese Big Data sind die treibende Kraft der digitalen Transformation, sofern man sie zu nutzen und einzusetzen weiß. Insbesondere vernetzte Fahrzeuge erzeugen permanent eine Flut an digitalen Informationen. Weiß man diese Informationen intelligent zu nutzen, entstehen daraus datengetriebene Services und Geschäftsmodelle, die unser Mobilitätsverhalten in den nächsten Jahren unausweichlich prägen und verändern werden.

Datenspuren im Netz

Wir hinterlassen heute schon eine große Menge digitaler Spuren im Netz. Über Smartphones und Navigationsgeräte geben wir Auskunft über unsere Standorte, die Länge unserer Aufenthalte, unser eigenes Bewegungsverhalten, unsere Verabredungen, unserer Kontakte uvm.. Datenbasierte Verkehrsplanung, vernetztes Fahren, Konnektivität von Flotten, gerade in der Logistik ist die Erhebung von Daten nichts Neues. Über Telematik werden bereits seit Jahrzehnten Verkehrs- und Flottendaten gesammelt. Allerdings bislang ohne damit gezielt Business Value zu generieren.

Digitale Transformation lässt Logistikbranche umdenken

Um Big Data zu nutzen, braucht es neue Lösungen. Diese kommen oft auch aus der Branche selber. Zum Beispiel von Schmitz Cargobull. Der bekannte Hersteller für Auflieger hat erkannt, wie wertvoll die von den Transportern generierten Daten sind und digitalisiert nun das Transportwesen. Das Ziel ist, Fleet Management sowie Transport- und Logistikprozesse zu digitalisieren. Digitale Lösungen zum Steuern und Überwachen globaler Lieferketten werden immer bedeutender aber auch stetig komplexer. Fahrzeuge, Fracht und Infrastruktur interagieren enger vernetzt. Umfassendes Datenmanagement und künstliche Intelligenz erhöhen die Auslastung der Ladekapazitäten. Deshalb hat Schmitz Cargobull das Start-up KUBIKx gegründet, dass dem Unternehmen die Zukunft weisen soll. Denn während der Bau von Fahrzeugen immer mehr nach Fernost abwandert, braucht der Industriestandort Deutschland vor allem Innovation.

Datengetriebene Geschäftsmodelle

Auf Geschäftsebene gilt es vor allem, aus den Daten einen Business Value zu generieren. Dazu braucht es Experten, die die Daten analysieren und nutzbar machen. Zudem gilt es Big-Data-Technologien auszubauen und die Ergebnisse der Analysen mehr in den Geschäftsprozessen zu verankern. „Daten sind ein wertvoller Rohstoff in unserer Zeit. Diesen Rohstoff zu nutzen, darin liegt die Herausforderung in den nächsten Jahren“, so Michael Müller, Geschäftsführer der magility GmbH über das Zukunftspotenzial von großen Datenmengen.

Mit Big Data zur digitalen Transformation

Sie interessieren sich für digitale Geschäftsmodelle? Nehmen Sie gerne Kontakt zu unseren Experten auf. Diese beraten sie gerne.

Mit 3D-Karten das autonome Fahren voranbringen. Bild: Screenshot

Mit 3D-Karten das autonome Fahren voranbringen

Können 3D-Karten der besseren Orientierung von selbstfahrenden Autos dienen? Die Vision vom autonomen Fahren wird immer konkreter. Die Kapazität bei der Datenverarbeitung steigt stetig und ermöglicht immer komplexere Algorithmen und Auswertungen. Dennoch gibt es noch immer Herausforderungen die nicht gelöst sind. Zum Beispiel, wie das autonome Fahrzeug seine Umgebung so detailliert wie möglich wahrnehmen kann. Aktuell kursiert ein Video im Netz, in dem ein Künstler ein Fahrzeug mit Hilfe eines aufgemalten Kreises einsperrt.

Großes Potenzial in 3D-Karten

Um solche Fehler anzugehen, können Echtzeit 3D-Karten die Lösung sein. Kartendaten dienen als Informationsquelle über die Sensoren und Kameras am Auto hinaus. Das Auto kann so wesentlich mehr „sehen“. Das Einbeziehen von Daten aus 3D Karten steuert das Fahrzeug schneller und  sicherer ans Ziel. 3D-Karten sind die Grundlage von Mobilität, denn durch die Vermessung der Welt ist eine einfachere, digitale Navigation erst möglich. Hier werden nun alle für eine reibungslose Fahrt notwendige Daten, wie Staumeldungen, Gefahren und Wettermeldungen, zusammengeführt.

3D Daten verbessern das autonome Fahren

Das Potenzial liegt vor allem in der Erhöhung der Sicherheit. Hier können Autos etwa auf Gefahrenstellen reagieren, die die Karte aufgrund von statistisch erhöhter Wahrscheinlichkeit markiert. Viele solcher Szenarien sind möglich. Aber auch in der Erweiterung von Annehmlichkeiten (es können zusätzliche Services auf Basis der Informationen geschaffen werden) bieten Daten viele Möglichkeiten. Denkbar ist vor allem ein Assistent, der sich Gewohnheiten merkt und optimale Routen berechnet. Dieser kann beispielsweise bereits mit dem Kalender verknüpft sein und fährt direkt nach der Arbeit zum Sportkurs.

Nutzen in beide Richtungen

Der Nutzen geht nicht nur in eine Richtung. 3D-Karten liefern wichtige Daten für das autonome Fahren aber natürlich werden auch Informationen zurückgespielt. Die Informationen, die Fahrzeuge permanent erfassen führen auch zu einem permanenten Update des Kartenmaterials. Am Ende handelt es sich um ein intelligentes Netzwerk, dass aus möglichst vielen Quellen Daten speist, auswertet und verschiedenen Services ermöglicht auf die Daten zuzugreifen.

Mehr Effizienz

Die smarte Verknüpfung von autonomem Fahrzeug und 3D-Karte wird auch die Effizienz steigern. Durch die Karten, die in Echtzeit aktualisiert werden, weiß das vollständig autonome Auto wann die Straßen leer sind und kann diese Zeiten nutzen um etwa für Transporte oder Botenfahrten zur Verfügung zu stehen. Mit den technischen Möglichkeiten und der immer weiteren Vernetzung wird die Mobilität smarter und wachsen auch die Ideen. Magility freut sich darauf.

Lesen Sie auch unsere aktuellen Neuigkeiten: Magility wird Partner von DEKRA. Alles was Sie dazu wissen müssen finden Sie hier