Beiträge

Künstliche Intelligenz. Das Auto denkt mit. Foto: creative commons

Künstliche Intelligenz – Das Auto denkt mit

Wie beeinflusst die Künstliche Intelligenz (KI) die Mobilität von morgen? Eine große Frage die derzeit immer wieder im Zusammenhang mit der E-Mobilität und autonomem Fahren aufkommt. Zunächst sind autonom denkende Machinen eine Vision und der Weg dahin noch weit. Algorithmen, die Intelligenz simulieren gibt es aber schon heute. Fragen die rund um das Thema Künstliche Intelligenz vor allem in Verbindung mit autonomem Fahren aufkommen sind daher: Nutzen wir bereits Konzepte der KI? Wie intelligent werden die Fahrzeuge der Zukunft? Und vor allem: Was bedeutet das für den Menschen?

Vision von der Mobilität der Zukunft

Die Vision der Künstlichen Intelligenz ist, dass Mensch und Maschine miteinander interagieren. Das Fahrzeug wäre in diesem Fall ein Computer oder eine Schaltzentrale, die dazu fähig ist Daten zu sammeln, diese zu verknüpfen und damit in der Lage zu sein dazuzulernen. Perspektivisch könnte das Fahrzeug in Gefahrensituationen selbständige Entscheidungen treffen, etwa welchem Hindernis ausgewichen werden soll. Der Weg dahin ist aber noch lang. Erst einmal geht es darum ein kognitives Fahrzeug zu entwickeln, dass als Schaltzentrale fungiert und die Verkehrslage verschiedener Mobilitätsträger analysiert.

Status Quo – Aus Daten individuelle Services generieren

Aktuell bedeutet Künstliche Intelligenz im Bereich Automobil und e-mobility, dass durch Kameras, Sensoren und den verbundenen Recheneinheiten Daten und Informationen gesammelt werden, die den Fahrer unterstützen. So übernimmt die Künstliche Intelligenz nicht das Steuer, schaltet sich aber ein, sollte der Mensch etwa in der Dunkelheit einen Radfahrer übersehen. Das Fahrzeug erkennt die Gefahr mithilfe vieler technischer Details, die sofort ausgewertet werden und dem Fahrer eine Warnung zukommen lässt. Denkbar ist auch, dass das Auto automatisch abbremst wenn es eine Gefahr wahrnimmt, der Fahrer selbst aber nicht reagiert.

Nächste Schritte

Der nächste Schritt ist es, Services zu entwickeln, die dem Fahrer mehr Komfort bieten. Etwa für angenehme Temperatur zu sorgen, die passende Musik zu spielen, den Fahrer bei langen Fahrten an Pausen zu erinnern oder zu unterhalten. Das Fahrzeug soll das Verhalten des Fahrers analysieren, seine Bedürfnisse deuten und direkt die passenden Services liefern. Das kognitive Fahrzeug würde einen selbstbestimmten Zugang zu einer individualisierten Künstlichen Intelligenz ermöglichen, die den Menschen unterstützt, ihn unterhält und ihn sogar intellektuell herausfordern könnte.

Hohe Umsatzerwartungen beim Thema Künstliche Intelligenz

Die Technik auf diesem Gebiet entwickelt sich rasant. Auch wenn es bis zur Interaktion zwischen Mensch und autonomem Fahrzeugen noch dauern wird. Ein großer Markt ist die Künstliche Intelligenz in jedem Fall. Das Statistikportal Statista prognostiziert beim Umsatz mit Unternehmensanwendungen im Bereich künstliche Intelligenz in Europa einen Anstieg von ungefähr 93 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 auf 7.867 US-Dollar im Jahr 2025.