Vernetztes Fahren und Datenschutz. Die Automobilindustrie arbeitet an der Sicherheit. Foto: Screenshot.

Vernetztes Fahren und Datenschutz – Transparenz und Selbstbestimmung

Um viele Vorteile sowie Smart Services aus dem vernetzten Fahren zu generieren ist es notwendig möglichst viele Daten zur Fahrzeugumgebung und der geplanten Route zu sammeln und auszuwerten. Diese personenbezogenen Daten und allgemeinen Daten müssen genauso sicher sein, wie die Fahrzeuge selbst.

Hohe Standards beim Datenschutz

Um Kunden ein Produkt auf höchstem Niveau zu bieten müssen auch in Sachen Datenschutz höchste Standards eingehalten werden. Autobauer wie Daimler beschäftigen daher zunehmend Experten, welche neue Entwicklungen im Bereich der vernetzten Fahrzeuge bis hin zum autonomen Fahren vorantreiben und entsprechende Maßnahmen zu Datenschutz und Informationssicherheit entwickeln.

Drei wichtige Datenschutz-Aspekte

Um höchstmögliche Sicherheit für die Kunden zu gewähren sind vor allem drei Punkte wichtig. Erstens die Transparenz. Der Kunde muss darüber Bescheid wissen, wann welche Daten und zu welchem Zweck erhoben werden. Diese Informationen über die Datenverarbeitung müssen dem Kunden jederzeit zur Verfügung stehen. Zweitens Selbstbestimmung. Der Kunde muss darüber bestimmen können welche Dienste er nutzen und welche Daten er weitergeben möchte. Die Nutzung setzt eine Einwilligung voraus. Und drittens die Datensicherheit. Die hohen Sicherheitsansprüche des Kunden gelten gleichermaßen für vernetzte Fahrzeuge.

Kundendaten vor Manipulation schützen

Ein wichtiger Punkt beim autonomen und vernetzten Fahren ist es, dass Daten und Fahrzeuge vor Zugriffen und Manipulationen geschützt werden. Da sich die Technik rasant entwickelt, muss der Datenschutz mit Blick auf den IT-technischen Fortschritt ständig weitergeführt und angepasst werden.

Konkrete Lösungen

Ein konkretes Beispiel von Daimler ist das Daimler Vehicle Backend, eine sichere VPN (Virtual Private Network)-Verbindung. Es reglementiert und überwacht die Verbindungen zu allen Internet-Diensten. Dabei übernimmt es Funktionen wie Autorisierung und Authentifizierung; außerdem sorgt es für den Datenschutz und verhindert die Ablenkung des Fahrers, indem es das Informationsangebot aus dem Internet fahrergerecht anpasst.

Nächste Schritte

Der nächste Schritt in Sachen Datenschutz ist es, einheitliche Richtlinien zu formulieren um den Schutz der Daten rund um das vernetzte Fahren im großen Stil gewähren zu können.