Cybercrime und Gefahrenforschung. Risiken für den Menschen. Foto: CC0

Cybercrime – Welche Bedrohungen birgt Internetkriminalität?

Die Bandbreite illegaler Aktivitäten im Netz, sogenannter Cybercrime, ist riesig. „Phishing“ persönlicher Zugangsdaten, illegaler Handel, Verbreitung von Schadsoftware, Verbreitung illegaler Inhalte, digitale Erpressung oder Internetbetrug. Die Liste der möglichen Straftaten ist lang und je mehr Raum das Internet im Leben der Menschen einnimmt, desto länger wird sie werden.

Vernetzung birgt Gefahren

Jüngst wurden immer wieder Datendiebstähle gemeldet. Die Vernetzung ermöglicht uns jede Menge Daten ins Netz zu speisen, Fotos in der Cloud zu speichern, Apps auf unsere Smartphones zu laden oder Nachrichten über unser Smartphone versenden. Jedoch lockt die zunehmende Vernetzung und Nutzung digitaler Technologien auch Kriminelle an. Es braucht also stetig mehr Schutz, gleichzeitig aber auch geschultes Wissen darüber, wie man Angriffen vorbeugen kann. Cyber Security und Gefahrenforschung sind damit auch im Privatleben ein hochaktuelles Thema.

Definition von Cybercrime

Internetkriminalität oder Cybercrime umfasst Straftaten, die sich gegen das Internet, Datennetze, IT-Systeme oder deren Daten richten oder die mit Hilfe von Informationstechnik begangen werden.

Studie besagt: jeder zweite Internetnutzer wurde bereits Opfer

Eine Studie des Branchenverbandes Bitkom aus dem Jahr 2017 veranschaulicht, wie weit verbreitet Cybercrime bereits ist. Jeder Zweite der Befragten wurde schon einmal Opfer von Internetkriminalität. Das häufigste Delikt ist dabei die Infizierung des Computers mit Schadprogrammen wie Viren oder Trojanern. Meistens entsteht den Geschädigten ein finanzieller Schaden. Hier die häufigsten Delikte im Überblick:

  • Infizierung mit Schadprogrammen (43%)
  • Diebstahl von Zugangsdaten zu Online-Diensten wie Sozialen Netzwerken oder Online-Shops (19%)
  • Illegale Nutzung persönlicher Daten (18%)
  • Betrug beim Online-Shopping oder Online-Banking (16%)

Die Erscheinungsformen von Cybercrime

Aktuell ist vor allem die Infizierung und Manipulation von Computersystemen mit Schadsoftware verbreitet. Durch Schadsoftware stehlen Hacker persönliche Daten von Nutzern oder missbrauchen diese (Identitätsdiebstahl). Auch werden Daten sowie Dateien mit sogenannter Ransomware verschlüsselt um ein „Lösegeld” zu erpressen. Außerdem können Daten „ferngesteuert” oder in sogenannten Botnetzen zusammengeschlossen und für weitere kriminelle Handlungen missbraucht werden.

Schutz vor Hacking und Betrug

„Wir müssen auf die zunehmende Internetkriminalität reagieren und uns besser schützen. Hier sind natürlich die Unternehmen in der Pflicht, aber auch jeder Einzelne muss dazu beitragen. Cyber Security und Datenschutz sind die großen Themen der kommenden Jahre“, kommentiert Dr. Michael Müller, Geschäftsführer der magility GmbH die Bedrohung von Personen und Organisationen durch Cybercrime. Magility bietet Cyber Security Lösungen für die Industrie, mit einem großen Netzwerk an Experten, die Sie gerne zum Thema Sicherheit im Netz beraten. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.