Biometrische Authentifizierung - Was bringt das für die Automotive-Branche? Bild: CC0

Biometrische Authentifizierung – Wie bringen sie uns in der Automobilindustrie weiter?

Biometrische Authentifizierungsverfahren versprechen mehr Sicherheit als Zahlenkombinationen, PINs oder Passwörter. Anhand biologischer Merkmale können wir in Zukunft zweifelsfrei unsere persönlichen Daten schützen, Autos starten oder unsere Identität beweisen. Computer werden die Merkmale eindeutig und zuverlässig entschlüsseln können. Welche Vorteile entstehen durch die biometrische Authentifizierung für die Automobilindustrie und welche Risiken birgt die neue Technologie?

Was bedeutet Biometrie

Anhand von biologischen Charakteristika, wie Fingerabdruck, Augeniris oder Stimme können schon heute Benutzer identifiziert werden. Ein Scanner liest die biologischen Merkmale aus und wandelt sie in digitale Information um, so dass ein Computer sie entschlüsseln und verifizieren kann. Biometrie ist also die digitale Auswertung von biometrischen Merkmalen zur eindeutigen Identifizierung einer Person.

Was hat das mit Fahrzeugen zu tun?

Die biometrische Authentifizierung wird bereits an verschiedenen Stellen angewendet. Am Flughafen oder um Smartphones und Computer zu entsperren. Jedes Premium-Smartphone hat mittlerweile einen Fingerabdrucksensor, der es ermöglicht das Telefon anhand des Fingerabdrucks zu entsperren. Doch wo wird das Verfahren der biometrischen Authentifizierung noch angewendet?

Fahrzeug startet durch den Fingerabdruck

Vor einigen Jahren nutzte die Filmindustrie es noch als perfektes Science Fiction Szenario, durch Fingerabdrücke und Gesichtscans Türen zu öffnen, hinter denen geheime Treffen stattfanden. Die Anwendung ist weniger spektakulär, dafür aber höchst nützlich und naheliegend. Im Connected Car zum Beispiel, spielt die biometrische Authentifizierung eine stetig wachsende Rolle. Autos können mittels Irisscanner gestartet und der Carsharing-Wagen durch einen Fingerabdruckscan ausgeliehen werden. Biometrische Authentifizierung ersetzt an dieser Stelle den Schlüssel. Das kann im Alltag nützlich sein, da kein physischer Schlüssel mehr mitgenommen oder übergeben werden muss. Eine große Rolle werden die Verfahren aber vor Allem für Künstliche Intelligenzen spielen, wie die von Amazon, Apple oder Mercedes. Etwa dadurch, dass sie nur auf eine individuelle Stimme reagieren oder sich nur von ausgewählten Nutzern bedienen lassen. Momentan funktionieren die meisten Stimmerkennungs-Systeme, die auf dem Massenmarkt vertrieben werden, zwar schon recht gut, allerdings erkennen sie noch nicht wer spricht. Diese Tatsache ist eine beträchtliche Sicherheitslücke. Erst durch ein biometrisches Authentifizierungsverfahren können die Potenziale der digitalen Assistenten richtig genutzt werden.

Bequemes Verfahren aber heikel bezüglich des Datenschutz

Aktuell ist das Verfahren vor allem bequem. Unter dem Aspekt der Cyber Security, bei sicherheitskritischen Anwendungen, allerdings noch nicht zu empfehlen. Biometrische Daten gehören zu den personenbezogenen Daten. Die Erhebung und Speicherung muss also den strengen Datenschutzrichtlinien entsprechen.

Fazit: Die Technologie muss reifen

„Die Technologie wird sich vor allem durchsetzen, wenn sie sich durch bessere Sicherheit beweisen kann, als die bekannten Verfahren sie derzeit bieten“, kommentiert Dr. Michael Müller, Geschäftsführer der magility GmbH die biometrische Authentifizierung. Solange werden wir noch mit PINs, Passwörtern und Schlüsseln arbeiten. Das ist aber nur noch eine Frage der Zeit. Durch Firmen wie beispielsweise VocalZoom wird sich das schon bald ändern. Die HMC-Sensoren von VocalZoom ermöglichen die Verwendung von Sprache als Authentifizierungsfaktor für eine wachsende Palette von personalisierten Online- und mobilen Finanz-, Gesundheits-, Hausautomations- und anderen sicheren Cloud-basierten Diensten.