Car Hacking ist keine Zukunftsmusik – ADAC hackt BMW

Die Bedrohung durch Hackerangriffe auf Autos ist längst keine Zukunftsmusik mehr. Innerhalb der letzten zwei Monate wurde das Bordsystem von Fahrzeugen zweier namhafter OEMs gehackt. Das Telematik System von BMW wurde im Auftrag des ADAC von einem Experten geknackt. Dieser decke signifikante Sicherheitslücken auf, die sogar das Öffnen des Fahrzeugs ermöglichten. In fast allen modernen Fahrzeugen sind heutzutage ab Werk Mobilfunkmodems und SIM-Karten eingebaut. Diese ermöglichen den Insassen zwar Internetzugang, Zugang zu Telemetriedaten und Verkehrsinfos und informieren im Falle eines Unfalls automatisch den Notruf. Jedoch sind diese Schnittstellen ebenfalls alle potenzielle Angriffsstellen auf das zentrale Steuersystem des Fahrzeuges.

So hat sich im ADAC Hacking-Fall gezeigt, dass gerade die SIM-Karten Schnittstelle einen Zugang zu System bieten kann. Für versierte Hacker stellt es demnach kein großes Problem dar sich Zugang zum gesamten Bordsystem zu verschaffen. Die Sicherheit der Fahrzeugführer ist hier deutlich in der Schwebe, denn dieser hat bisher keine Kontrolle diese Schnittstellen bei Bedarf ein- oder auszuschalten.

Hier können Sie die Details zum Hackerangriff auf den BMWs ConnectedDrive nachlesen.

Das Intrusion Prevention System (IPS) der Firma Argus Sec. aus Tel Aviv, Israel, verhindert derartige Sicherheitsangriffe, denn kritische Komponenten werden durch Zwischenschaltung des IPS vor unrechtmäßiger Benutzung gesichert.

Doch nicht nur die Bordsysteme von OEMs sind durch Hackerangriffe weiterhin gefährdet. Auch Produkte auf dem Aftermarket werden Opfer von Angriffen. Ein OBD-II Gerät das für Versicherungsfälle genutzt wird wurde unlängst von einem unabhängigen Reporter geknackt. Dieses Gerät befindet sich in mehr als 2 Millionen Fahrzeugen.

Fahrzeugsicherheit muss ganzheitlich gedacht werden – und moderne computergestützte Fahrzeuge müssen mit sicheren Systemen auf dem aktuellsten Stand der Technik geschützt werden. Forscher von Argus Sec. wiesen die Branche im November 2014 durch verantwortungsvolle Offenlegung von Sicherheitsschwachstellen in Fahrzeugen und im Aftermarket auf die Notwendigkeit von durchdachten und verlässlichen Sicherheitssystemen hin.

Magility ist exklusiver Vertriebspartner von Argus Sec. und Ansprechpartner für alle Fragen im Europäischen Markt. Kontaktieren Sie uns!