Buchveröffentlichung: Guide to Automotive Connectivity and Cybersecurity

Das vorliegende Werk „Guide to Automotive Connectivity and Cybersecurity – Trends, Technologies, Innovations and Applications“ ist das aktuellste und umfassendste Grundlagenbuch zum Thema Connectivity und Cybersecurity bei Fahrzeugen. Seit der Veröffentlichung im aktuellen Jahr 2019 beeinflusst es mit richtungsweisenden Impulsen die aktuellen Innovationen und Disruptionen im Automobilbereich. Das Werk verschafft den Lesern einen bisher noch nicht dagewesenen Gesamtüberblick zu Trends, Technologien, Innovationen und Anwendungen von Connectivity und Cybersecurity bei Fahrzeugen.

Führende Automotive Cybersecurity Experten

Die Autoren Dietmar P.F. Möller und Roland E. Haas sind führende Experten im Bereich Automotive Cybersecurity und Connectivity mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Automobilindustrie. Dr. Roland Haas ist der Gründer sowie CEO von QSO Technologies mit Sitz in Bangalore, Indien. Außerdem ist er Partner von magility und betreut magility-Aktivitäten in seiner Wahlheimat Indien. Neben vielen weiteren Aktivitäten ist er Buchautor sowie Honorarprofessor an verschiedenen Universitäten. Prof. Dr. Dietmar Möller ist u.a. Professor für Stochastische Modelle in Ingenieurwissenschaften an der Clausthal University of Technology (TUC) und Mitglied des Simulation Science Center (SWZ) in Clausthal und Göttingen. Die beiden Autoren setzen den Fokus im vorliegenden Buch nach einer theoretischen und technischen Einführung auf Anwendungsbeispiele und Details aus der Praxis.

Nachschlagewerk zu Automotive Connectivity und Cybersecurity

Das Buch soll den Dialog zu Automotive Cybersecurity (ACS) und Automotive Connectivity (AC) fördern, und zielt darauf, dass potenziell gefährdete Verkehrssysteme und Transportmöglichkeiten umfassend abgesichert sind, bevor sie in die praktische Anwendung gehen. Momentan laufen Fachkräfte in der Branche Gefahr, über die Fülle von Begriffen, Standards und Praktiken im Bereich AC und ACS zu stolpern, die unabhängig voneinander entwickelt wurden. Der fehlenden Einheitlichkeit der Begrifflichkeiten will das vorliegende Buch entgegenwirken: Es gibt einen wertvollen Überblick zur Systematik der Begriffe, zu Nomenklatur und Schwerpunktsetzung der im Buch angesprochenen Arbeitsgebiete.

Multidisziplinäre Arbeitsgebiete vereint in einem Werk

AC und ACS sind multidisziplinäre Arbeitsgebiete. Diese umfassen Informatik, System- und Softwaretechnik, Maschinenbau, Modellbildung und Simulation, Nachrichtentechnik sowie Elektronik. Magility und die Autoren empfehlen das Buch “Guide to Automotive Connectivity and Cybersecurity” dringend allen Studenten, Wissenschaftlern und Anwendern aus der Industrie, die sich mit fortschrittlichen Methoden in AC und ACS auseinandersetzen und ihre Kenntnisse vertiefen wollen.

Transformation der Automobilindustrie

Das Buch startet mit einem Überblick über die Automobilindustrie und die sukzessive Erweiterung der angewendeten Technologien. Die Technologie-Welle änderte die Automobilindustrie grundlegend. Nicht mehr nur der Verkauf von Fahrzeugen prägt die Automobilindustrie von heute, vielmehr vollzieht sich aktuell ein Wandel hin zu Konzepten wie dem Autonomen Fahren und Smart Mobility.

Vision Smart Mobility

Die Digitalisierung ist dabei treibende Kraft, denn durch die digitale Vernetzung sind intelligente Mobilitätsdienste schon heute Realität. Winzige leistungsstarke Computer, Sensoren, drahtlose Netzwerke, intelligente Geräte, Cloud-Services und weitere innovative Technologien ermöglichen die praktische Transformation hin zu einer intelligenten Mobilität (Smart Mobility). Smart Mobility – das ist die visionäre und bezahlbare Mobilität der Zukunft, die für alle Menschen anwendbar und nutzbar sein soll, unabhängig von Standort und Region, der Nutzungsdauer sowie individuellen Fähigkeiten und Budget. All dies resultiert in einem neuen Geschäftsmodell – weg vom Verkauf einzelner Autos oder Flotten hin zu Angeboten von Mobility-Services. Mobility-as-a-service, kurz MaaS wird als die Zukunft der Automobilindustrie gesehen.

Cybersecurity ist wichtigster Faktor beim Kauf eines Fahrzeugs

Der Anteil von Software und digitalen Komponenten in heutigen Fahrzeugen steigt stetig an und die umgebende digitale Infrastruktur nimmt ständig zu. Dies bietet Hackern neue Angriffsflächen und macht Cybersecurity zur wichtigsten Thematik für sichere Fahrzeuge.

Das vorliegende Buch “Guide to Automotive Connectivity and Cybersecurity” beschreibt die wesentlichen methodischen und theoretischen Grundlagen und erweitert sie mit dem Wissen über zukünftige Fahrzeugmerkmale. Den Autoren ist es vorbildlich gelungen, die notwendigen technologischen Trends, Technologien, Innovationen und Anwendungen im Zusammenhang mit den Anforderungen der automobilen Konnektivität und Cybersicherheit zu verknüpfen und systematisch einzuordnen.

Von der Theorie zur Praxis – Aufbau des Buchs

Das Buch startet mit einer Erläuterung zum Automobilmarkt, der Automobilforschung und -entwicklung sowie der elektrischen und elektronischen Komponenten- und Softwaretechnologie für Kraftfahrzeuge. Vernetzte Autos und autonome Fahrzeuge sowie methodische Ansätze zur Cybersicherheit werden begutachtet und untersucht und es wird dargelegt, wie Cyberangriffe auf Fahrzeuge vermieden werden können.

Das BuchGuide to Automotive Connectivity and Cybersecurity” bietet außerdem einen Überblick zu den aktuellen High-Tech Trends der Automobilindustrie, schwerpunktmäßig im Bereich intelligenter Mobilität und autonomem Fahren. Dem folgt eine Analyse der  Automobilforschung und -entwicklung. Dabei wird die Komplexität bei der Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle durch umfassende Hintergrundinformationen aufgezeigt. Weiter geht es mit einer Erläuterung der Technologien, die für die Entwicklung von vernetzten Fahrzeugen unerlässlich sind, wie beispielsweise cyber-physische Systeme sowie das Internet der Dinge (IoT). Fallstudien zu Car2Go und Carsharing, Car-Hailing und Car-Ridesharing, vernetztem Parken und fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen runden das Grundlagenbuch und Nachschlagewerk ab. Jedes Kapitel schließt mit Verständnisfragen und Übungen zur vorgestellten Thematik. So eignet sich das Buch insbesondere für Wissenschaftler, Studenten und Praktiker sowie Experten in der Industrie, die sich mit der Thematik der zukünftigen Automobilindustrie im Detail vertraut machen und ihr Wissen, auch technisch, vertiefen möchten.

Sollten Sie Fragen zum Buch oder den Autor haben oder zum Thema Automotive Cyber Security  kontaktieren Sie gerne unsere Experten. Wir von magility helfen gerne weiter und stehen beratend zur Seite.

kritische Infrastrukturen

Cyber Security für kritische Infrastrukturen

Heutzutage gibt es kaum mehr einen Bereich im öffentlichen Leben der nicht mit fortgeschrittenen Technologien ausgestattet ist. Industrielle Kontrollsysteme, kurz ICS (Industrial Control Systems) stecken in allen Infrastrukturen. Für das Funktionieren der Gesellschaft sind ICS überlebensnotwendig. In welchen Dimensionen diese Einfluss auf unser Leben haben, wird deutlich, wenn man sich die Einrichtungen betrachtet, die ohne ICS heute schon nicht mehr sicher funktionieren. Zu nennen sind hier zum Beispiel Krankenhäuser, Kraftwerke, Wasserversorgung, Minenförderbänder und Ölraffinerietürme. Dazu kommen auch Alarme von Gebäudeinformationssystemen. Kritische Infrastrukturen wie diese, sind auf die einwandfreie Funktionstüchtigkeit und auf die Sicherheit der verbauten Systeme angewiesen.  

Schnelle Reaktion auf Auffälligkeiten

ICS werden häufig über ein Überwachungs- und Datenerfassungssystem, kurz SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition), verwaltet. Ein SCADA stellt die grafische Benutzeroberfläche für die Bediener bereit und erlaubt Zugriff auf Kontrollfunktionen. Damit kann der Status eines Systems ohne großen Aufwand überwacht sowie Alarmsignale empfangen werden um Auffälligkeiten umgehend erkennen und beheben zu können.

ICS- und SCADA-Technologien werden immer häufiger eingesetzt. Dabei erfolgt die Kommunikation innerhalb der Systeme heute zunehmend auf Basis von Transmission Control Protocol (TCP)-basierten Internettechniken. Das macht die Technologie und ihre zugehörigen Geräte im Industrial IoT (IIoT) zu einem attraktiven Ziel für Hackerangriffe. Dabei können beispielsweise die Software lahmgelegt, Lösegeld erpresst oder die gesamte kritische Infrastruktur gefährdet werden. Angriffe auf SCADA- und ICS-Systeme können nicht nur die Sicherheit von Mitarbeitern beeinträchtigen, sondern im schlimmsten Fall Ausfälle in der öffentlichen Versorgung auslösen, wenn beispielsweise die Wasser- oder Stromversorgung lahmgelegt wird.

Cyber-Angreifer kommen aus unterschiedlichsten Bereichen

Angreifer von kritischen Infrastrukturen haben den unterschiedlichsten Hinter- und Beweggrund. Häufig stecken sowohl internationale Nachrichtendienste, Nerds als auch kriminelle oder extremistische Organisationen hinter einer solchen Cyber-Attacke. Bei einem Angriff versuchen es die Angreifer meist mit sogenannten Targeted Attacks. Diese Targeted Attacks haben zum Ziel, Daten zu stehlen, die in Infrastrukturen oder den Backends zusammenlaufen. Oft wird ein solcher Angriff über mehrere Phasen ausgeführt und kann deshalb über einen längeren Zeitraum andauern und hochkomplex gestaltet sein. Diese Komplexität ist der ausschlaggebende Grund dafür, dass ein Angriff oft unbemerkt bleibt und die Entwicklung von Abwehrmaßnahmen sich nur schwer gestalten lässt. Dies kann verheerende Folgen nach sich ziehen.

Mehrschichtiger Schutz gegen Cyber Angriffe notwendig

Damit SCADA- und ICS-Systeme reibungslos funktionieren und sicher gegenüber Cyberangriffen sind, brauchen sie einen mehrschichtigen Schutz. Dieser minimiert Risiken signifikant und erschwert es Angreifern erheblich, bis zu sicherheitskritischen Funktionalitäten vorzudringen. Dazu müssen Abwehrmaßnahmen in Kombination, sowohl auf Geräteebene, als auch auf der Ebene des Netzwerks, installiert werden. Unternehmen brauchen also heute mehr denn je eine umfassende Sicherheitsarchitektur mit integrierten mehrschichtigen Security-Lösungen.

Einfallstore für Cyber Angriffe auf kritische Infrastrukturen

Die Sicherheitslücken bei ICS- und SCADA-Systemen haben sich in den letzten Jahren immer mehr in die Erfassungs- und Darstellungsebene verlagert. Die immer weiter verbreitete Nutzung von webbasierten Human-Machine-Interfaces (HMI)-Systemen erleichtert es Cyber-Angreifern, in die Systeme vorzudringen, da sich webbasierte HMIs im Vergleich zu Datenkommunikations- und Umwandlungskomponenten im ICS- und SCADA Systemen leichter penetrieren lassen.

Alle ICS- und SCADA-Systeme sind zwar unterschiedlich aufgebaut, die Komponenten Datenerfassung, Datenumwandlung, Kommunikation und Darstellung sind jedoch in leicht abgewandelten Formen bei jedem dieser Systeme vorhanden. Nach Analysen von Qualys befinden sich aktuell in der Darstellungskomponente über die Hälfte der für Hacker interessanten Sicherheitslücken. Diese Komponente ist für die Überwachung und Steuerung der über diverse Kommunikationskanäle eintreffenden Daten zuständig.

Absicherung gegenüber Cyber Angriffen – was ist zu tun?

Ein aktueller umfassender Angriff auf ein ICS- oder SCADA-System, ist der auf Norsk Hydro, einem international führenden Aluminiumhersteller. Aus den öffentlich verfügbaren Informationen geht hervor, dass den Cyber-Angreifern eine breite Angriffsoberfläche zur Verfügung stand. Die mehrschichtige Absicherung der Systeme ist eine komplexe Aufgabe. Um die Sicherheitsinfrastruktur zu verbessern sind grundlegende Sicherheitspraktiken notwendig. Dazu gehören Zugriffskontrollen, rollenspezifische Zugriffe, Patchen und Entfernung von Debugging-Diensten in Kombination mit der Prüfung ob die Systeme versehentlich vom Internet aus erreichbar sind sowie die Etablierung von Auditing Maßnahmen und Schwachstellenanalysen.

Um ICS- und SCADA-Systeme umfassend zu sichern, ist die Integration von Cyber Security Lösungen unbedingt erforderlich. Um aus erster Hand mehr über die Sicherung von ICS- und SCADA-Systemen zu erfahren, interviewten wir von magility Herrn Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow. Radiflow ist eines der führenden Unternehmen für industrielle Cyber Security Lösungen aus Tel Aviv, Israel. Radiflow bietet mehrschichtige Schutzsysteme und Cyber Security Komplettlösungen für Industrieunternehmen und Betreiber kritischer Infrastrukturen an. Ilan Barda (IB) blickt auf jahrzehntelange Erfahrung in den Bereichen Sicherheit und Telekommunikation zurück. Zuletzt war Barda CEO von Seabridge, einer Siemens-Tochter, die weltweit für das Carrier-Switches-Portfolio von Siemens/Nokia-Siemens verantwortlich ist.

Portrait Ilan Barda, Gründer & CEO Radiflow © Radiflow

Herr Barda, was ist aktuell die größte Herausforderung für die Cyberwelt?

Ilan Barda (IB): Der Trend von Cyber-Attacken im Bereich industrielle Automatisierung weitet sich immer mehr von Angriffen auf kritische Infrastrukturen von Staaten hin zu Angriffen, die auf Betriebsunterbrechungen in Produktionsstätten abzielen, wie im jüngsten Fall von Norsk Hydro, aus. Dies sollte produzierende Unternehmen in höchste Alarmbereitschaft versetzen, mögliche Schwachstellen in ihren Produktionsabläufen zu identifizieren.

 

Wie kann ein Betreiber von ICS / SCADA-Systemen potenzielle Schwachstellen erkennen?

IB: Wir empfehlen mit einer Sicherheitsbewertung des Produktionsnetzwerks zu beginnen. Bei diesem Vorgang werden alle Netzwerkkomponenten und ihre Konnektivität abgebildet und die möglichen Angriffsvektoren analysiert. Im Anschluss sollten die Vektoren mit den Produktionsprozessen abgeglichen werden, um die Risiken zu bewerten und die erforderlichen Maßnahmen nach Prioritäten zu planen.

 

Welche Gemeinsamkeiten bestehen zwischen der Cyber Security für Unternehmen (IT-Sicherheit) und der Cyber Security für industrielle Netzwerke (OT-Sicherheit)? Gibt es Unterschiede?

IB: Durch die Industrie 4.0 werden stetig mehr digitale und vernetzte Systeme in Produktionsnetzwerke integriert, so dass diese den Unternehmensnetzwerken (IT) immer ähnlicher werden. Der Schlüsselfaktor für den Erfolg von Unternehmen ist eine kontinuierliche Fertigung rund um die Uhr. Deshalb werden viele dieser digitalen Produktionssysteme nicht wie die PCs des Unternehmens durch regelmäßige Sicherheitsupdates auf dem aktuellsten Stand gehalten. Der Fokus auf Verfügbarkeit und Produktivität führt darüber hinaus auch dazu, dass unsichere Methoden zur Anwendung kommen, wie z. B. die Nutzung gleicher Kennwörter oder veraltete Systeme beibehalten werden, die nicht über ausreichenden Zugangsschutz und nötige Kontrollmechanismen verfügen.

Wie können ICS- und SCADA-Systeme cybersicher gestaltet werden? Wie können bestehende Systeme nachgerüstet werden?

IB: Die Einführung der Cyber Security in neue ICS- und SCADA-Systeme sollte mithilfe von SDLC (Secure Development Life Cycle) erfolgen, um sicherzustellen, dass das Design alle Sicherheitsaspekte integriert. Dies ist bei bestehenden Netzinfrastrukturen, die sehr umfangreich sein können, nicht zielführend. In diesen Netzwerken sollte die Einführung von Cyber Security Personen, Prozesse und Produkte einbeziehen. Auf Produktebene geht es dabei hauptsächlich um die Einführung von Überwachungssystemen zur Erkennung von Anomalien und Präventionssysteme, die regelkonformen Systemzugang sicherstellen.

Was müssen Investoren bei der Bewertung von Cyber-Investitionen Ihrer Meinung nach berücksichtigen?

IB: ICS- und SCADA-Betreiber sind keine Sicherheitsexperten. Daher ist es wichtig, ihnen benutzerfreundliche Lösungen anzubieten – entweder in Form von Security-Tools, die in die industriellen Systeme integriert sind oder durch die Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister, der Security as a Service anbietet und bei Auffälligkeiten im System einen Alarm an den Betreiber absetzt.

Wenn Unternehmen sowie die öffentliche Hand auf die Unversehrtheit und Sicherheit von Mitarbeitern und der Bevölkerung Wert legen, muss Cyber Security zur höchsten Priorität werden. Wir von magility arbeiten mit Radiflow und anderen Experten für ganzheitliche Cyber Security Lösungen zusammen und unterstützen Sie gerne bei der Implementierung von end-to-end Cyber Security Lösungen in Ihrem Unternehmen. Kontaktieren Sie uns gerne!

E-Mobility

E-Mobility – kommt jetzt der Durchbruch?

Die E-Mobility nimmt Fahrt auf. Während in Deutschland im Jahr 2017 nur rund 25.000 Elektroautos zugelassen wurden, waren es  laut Statista 2018 bereits rund 36.000. Die Neuzulassungen von Autos mit Hybridantrieb stiegen von rund 85.000 im Jahr 2017 auf rund 130.000 im Jahr 2018. Zum Vergleich: insgesamt wurden 2018 laut Auto Motor Sport in Deutschland rund 3,44 Millionen PKWs zugelassen. Der Anteil von Hybridfahrzeugen beträgt gemäß dieser Hochrechnung lediglich etwa 3%, der Anteil von Autos mit reinem Elektroantrieb ziemlich genau 1%. Die ersten Hochrechnungen für das Jahr 2019 deuten darauf hin, dass weiter mit positiven Wachstumsraten zu rechnen ist.

E-Mobility im Rest der Welt

Laut der “Global electric car sales analysis 2018“ von Bart Demandt  wurden im Jahr 2019 weltweit 1,26 Millionen rein batteriebetriebene Autos zugelassen. Das entspricht einer Verdreifachung des Wertes von 2016. Den Löwenanteil beansprucht dabei China mit 61,3% der Neuzulassungen, gefolgt von den USA mit 16,6% und Norwegen mit 3,6%. In Norwegen beträgt der Anteil reiner Elektroautos fast ein Drittel der Neuzulassungen. Nimmt man die hybridangetriebenen Fahrzeuge hinzu kommt Norwegen sogar fast auf die Hälfte und erreicht damit mit den internationale Spitzenwert.

Starke Konkurrenz im Markt für E-Mobility

Noch treibt der kalifornische Elektroautobauer Tesla die etablierte Konkurrenz vor sich her. Im Jahr 2019 war Tesla mit weltweit bisher rund 245.000 ausgelieferten Autos auf Platz 1. Aber auch die chinesischen Hersteller BYD und BAIC sind mit 227.000 bzw. 165.000 ausgelieferten Einheiten im Ranking nicht weit entfernt. Platz vier belegt BMW mit 129.000 Einheiten – der erste deutsche Hersteller im Ranking. Etwas abgeschlagen befindet sich VW mit rund 52.000 Einheiten auf Platz 10 als einziger weiterer deutsche Vertreter, in den weltweiten Top 20.

Legen die traditionellen Hersteller nach?

Wie der Bau von Elektrofahrzeugen heute schon gut funktionieren kann, zeigen einige der bekannten großen OEM’s. Der Hersteller Tesla Motors Inc. ist mit seinen Modellen S, Y und 3 in den Segmenten Limousine Oberklasse, SUV Oberklasse und Limousine Mittelklasse mit E-Fahrzeugen vertreten. Alle drei gelten als die schnellsten Vertreter ihrer Art und haben Batteriekapazität für Reichweiten zwischen 350 und 550 Kilometern. Das erste europäische Modell welches dieser Benchmark nahe kommt ist seit Ende 2018 der I-Pace von Jaguar, ein Mittelklasse SUV. Im selben Segment verkauft Mercedes-Benz inzwischen seinen EQC und Audi zog jüngst mit dem E-Tron nach. Fahrzeugmodelle mit weit geringerer Leistung und Reichweite sind in diesem Vergleich aufgrund der marginalen Verkaufszahlen unberücksichtigt. Porsche will mit dem viertürigen Sportwagen Taycan 2019 seinen ersten Tesla-Konkurrenten am Markt platzieren. Welche der zahlreichen weiteren Modellankündigungen es tatsächlich in den Verkauf schaffen, wird nach Jahren großer Worte seitens der Hersteller jetzt nur noch die Zeit zeigen. Die Branchenmagazine berichten markenübergreifend fast wöchentlich von neu angekündigten E-Modellen.

Ladeinfrastruktur – Knackpunkt für die E-Mobility?

Für den großen Anteil der Marktbeobachter ist ein Erfolg der E-Mobility mit der Entwicklung der Ladeinfrastruktur eng verknüpft. Denn was nützt ein E-Fahrzeug, wenn es unterwegs nicht geladen werden kann? Nur durch Verkäufe an einzelne wohlhabende Technologie- und Ökologie-Begeisterte kann ein Weltkonzern keine milliardenteuren Entwicklungen rechtfertigen. Ionity, ein Joint -Venture der Automobilhersteller Daimler AG, BMW Group, des Volkswagenkonzerns mit Porsche und Audi sowie der Ford Motor Company, hat sich vorgenommen, diese Problematik zu lösen. Ionity hat zum Ziel „entlang europäischer Hauptverkehrsachsen ein Netzwerk leistungsfähiger Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge aufzubauen und zu betreiben.“ Ein wichtiger Bestandteil sind dabei Kooperationen mit den Betreibern von Tankstellennetzen. In Deutschland gibt es laut Statista aktuell rund 14.000 Ladesäulen, was einer Verdoppelung des Bestandes alleine im letzten Jahr entspricht. Die Ladezeiten werden durch fortlaufend angepasste aktualisierte Technologie stetig verringert, so soll an den neuesten Modellen ein gesamter Ladezyklus in etwa 30 Minuten realisierbar sein.

Das wichtige Verhältnis von Infrastruktur und Individualität

Der ein oder andere Halter eines E-Fahrzeugs dürfte bei seinen ersten Erfahrungen mit E-Mobility noch an die legendäre erste Fernfahrt mit dem Automobil durch Berta Benz denken, die sich unterwegs ihren Kraftstoff in einer Apotheke besorgen musste. Heute ist ein dichtes Tankstellennetz für die etablierten Kraftstoffe Benzin und Diesel zur Realität geworden. Die E-Mobility ist gerade erst dabei, diesen Entwicklungsschritt zu gehen. Vertreter der etablierten Automobilhersteller wie etwa jüngst VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch (siehe Handelsblatt) rufen daher auch nach dem Staat, der mit Fördermitteln und gesetzlichen Änderungen den Ausbau eines flächendeckenden Stromtankstellennetzes unterstützen soll. Die von der Bundesregierung gegründete Nationale Plattform für Elektromobilität (NPE) schätzt laut ADAC für das Jahr 2020 einen Bedarf von 70.000 öffentlichen Ladesäulen. Bleibt es bei den derzeitigen Wachstumsraten kann dieses Ziel sogar erreicht werden.

Was kommt noch auf uns zu?

Aufgrund verschärfter gesetzlicher Regelungen zum CO2-Ausstoß bei Automobilen, dem Erfolg von Tesla und einem weiter wachsenden Umweltbewusstsein in der Bevölkerung darf weiterhin von einer steigenden Relevanz der E-Mobility ausgegangen werden. Auch Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, unterstreicht dies und nennt die E-Mobility inzwischen einen „Jobmotor“. Der Sportwagenhersteller investiert bis 2023 sechs Milliarden Euro in die Technologie für E-Fahrzeuge und will 1.500 neue Stellen in dem Bereich schaffen. Es scheint als käme der Zug, bzw. das E-Auto, langsam aber sicher ins Rollen. Wir von magility betrachten gespannt, wie sich der Markt weiterentwickelt. Neben dem E-Antrieb rücken auch synthetische Kraftstoffe auf Wasserstoffbasis zur nachhaltigen Gestaltung des zukünftigen Individualverkehrs vermehrt in den Fokus. Wird eine einzelne der heute vorhandenen Technologien zukünftig den Markt beherrschen? Wird es der E-Antrieb sein? Werden es die synthetischen Kraftstoffe? Oder ist es denkbar, dass verschiedene Antriebstechnologien, eventuell kombiniert, nebeneinander bestehen können?

In Verbindung mit Digitalisierung, Konnektivität und neuen Mobilitätskonzepten bleibt die Automobilindustrie, was sie schon immer war: eine der spannendsten Industrien überhaupt!

Wir von magility erstellen Trend- und Marktstudien, auch zu High-Tech Entwicklungen. Kontaktieren Sie gerne unsere Experten.