Car Hacking ist keine Zukunftsmusik – ADAC hackt BMW

Die Bedrohung durch Hackerangriffe auf Autos ist längst keine Zukunftsmusik mehr. Innerhalb der letzten zwei Monate wurde das Bordsystem von Fahrzeugen zweier namhafter OEMs gehackt. Das Telematik System von BMW wurde im Auftrag des ADAC von einem Experten geknackt. Dieser decke signifikante Sicherheitslücken auf, die sogar das Öffnen des Fahrzeugs ermöglichten. In fast allen modernen Fahrzeugen sind heutzutage ab Werk Mobilfunkmodems und SIM-Karten eingebaut. Diese ermöglichen den Insassen zwar Internetzugang, Zugang zu Telemetriedaten und Verkehrsinfos und informieren im Falle eines Unfalls automatisch den Notruf. Jedoch sind diese Schnittstellen ebenfalls alle potenzielle Angriffsstellen auf das zentrale Steuersystem des Fahrzeuges.

So hat sich im ADAC Hacking-Fall gezeigt, dass gerade die SIM-Karten Schnittstelle einen Zugang zu System bieten kann. Für versierte Hacker stellt es demnach kein großes Problem dar sich Zugang zum gesamten Bordsystem zu verschaffen. Die Sicherheit der Fahrzeugführer ist hier deutlich in der Schwebe, denn dieser hat bisher keine Kontrolle diese Schnittstellen bei Bedarf ein- oder auszuschalten.

Hier können Sie die Details zum Hackerangriff auf den BMWs ConnectedDrive nachlesen.

Das Intrusion Prevention System (IPS) der Firma Argus Sec. aus Tel Aviv, Israel, verhindert derartige Sicherheitsangriffe, denn kritische Komponenten werden durch Zwischenschaltung des IPS vor unrechtmäßiger Benutzung gesichert.

Doch nicht nur die Bordsysteme von OEMs sind durch Hackerangriffe weiterhin gefährdet. Auch Produkte auf dem Aftermarket werden Opfer von Angriffen. Ein OBD-II Gerät das für Versicherungsfälle genutzt wird wurde unlängst von einem unabhängigen Reporter geknackt. Dieses Gerät befindet sich in mehr als 2 Millionen Fahrzeugen.

Fahrzeugsicherheit muss ganzheitlich gedacht werden – und moderne computergestützte Fahrzeuge müssen mit sicheren Systemen auf dem aktuellsten Stand der Technik geschützt werden. Forscher von Argus Sec. wiesen die Branche im November 2014 durch verantwortungsvolle Offenlegung von Sicherheitsschwachstellen in Fahrzeugen und im Aftermarket auf die Notwendigkeit von durchdachten und verlässlichen Sicherheitssystemen hin.

Magility ist exklusiver Vertriebspartner von Argus Sec. und Ansprechpartner für alle Fragen im Europäischen Markt. Kontaktieren Sie uns!

 

 

 

Vernetztes und automatisiertes Fahren – Kamingespräch e-mobil BW

Dr. Michael W. Müller, Geschäftsführer der magility GmbH & Co. KG nahm vergangene Woche am Kamingespräch des Württembergischen Automobilclub 1899 e.V. in Stuttgart teil. Der Abend in gemütlicher Atmosphäre stand unter dem Motto „AUTOMATISIERT & VERNETZT – Lassen wir fahren oder lenken wir noch?“.

40 ausgewählte Teilnehmende hauptsächlich aus der Automobilindustrie und angrenzenden Branchen diskutierten lebhaft über die großen Herausforderungen zum vernetzten und automatisierten Fahren insbesondere mit Blick auf die Chancen und Risiken für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg mit den Podiumsgästen Franz Logen (Geschäftsführer der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden Württemberg e-mobil BW), Volker Stauch (Präsident des Württembergischen Automobilclubs 1899 e.V.), Prof. Dr. Neijla Paspour (Leiterin des Instituts für Elektrische Energiewandlung der Universität Stuttgart) sowie Bernd Ostmann (Chefredakteur und Herausgeber von Auto Motor und Sport). Der Standort Baden-Württemberg nimmt eine Vorreiterrolle beim automatisierten und vernetzten Fahren ein – denn wichtige und innovative OEM sind hier ansässig.

Kamingespräch e-mobil BW in Stuttgart

Zudem drängen neue Marktteilnehmer im Zuge der Vernetzung und Autonomisierung von Fahrzeugen ins Feld: Google will u.a. mit ZF und Bosch kooperieren umd eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge auf den Markt zu bringen. Auf der vor Kurzem stattgefundenen CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas – wir berichteten – präsentierte Daimler den ersten autonom fahrenden Prototypen F015.

Doch der Weg hin zum autonomen Fahren wird nicht mit einem großen Schritt erfolgen, darin waren sich die Gesprächsteilnehmenden einig. Fahrerassistenzssysteme die schon heute aus modernen Fahrzeugen kaum wegzudenken sind wie das automatisierte Parken, automatisches Abstandhalten und Fahren auf der Autobahn, insbesondere bei Stau sind der Beginn hin zur hochkomplexen Herausforderung des autonomen Fahrens in der Stadt. Dabei spielen nicht nur technische Schwierigkeiten eine Rolle sondern es gilt auch rechtliche Hürden zu überwinden.

Für die in Baden-Württemberg ansässige Automobilindustrie verändert sich der Markt drastisch – denn zunehmend beginnt der harte Wettbewerb mit der IT-Industrie sowie ein internationales Wettrennen zwischen Europa, Amerika und Asien. Dabei kommt insbesondere die Verbindung zwischen Fahrzeugvernetzung, Elektromobilität und automatisiertem Fahren zu Trage.

Die Teilnehmenden des Kaminabends waren sich einig dass zuviel Euphorie zum Thema auch schädlich sein kann, da sie zu hohe Erwartungen weckt wie dies bereits bei Diskussionen um die Elektromobilität geschehen ist. Daher ist es wichtig das Thema intensiv zu diskutieren aber gleichzeitig Luft zu lassen damit ganz nüchtern an den Dingen gearbeitet werden kann.

Weitere Informationen zum Kamingespräch sowie Bilder des Abends finden Sie hier.

Empfehlenswert ist auch dieses kurze Video: ein Interview mit Fr. Prof. Dr.-Ing. Neijla Parspour der Universität Stuttgart zum Thema Automatisiertes Fahren und die Kernkompetenz des Standortes Deutschland.